Bürgerprotest Fluglärm Ost
8307 Effretikon
PC-Konto. Nr.: 87-192974-1
IBAN: CH76 0900 0000 8719 2974 1
info@fluglaerm-ost.ch

Hot-Links

Werden Sie Mitglied:
Online Anmeldung

Schreiben Sie  Leserbriefe

Abonnieren Sie unseren
kostenlosen Newsletter

Lärmtelefon Flughafen Zürich:
043 816 21 31 / mehr

Newsletter

captcha 
Die Zürcher Bevölkerung hat bei den letzten Kantonsratswahlen ein klares Zeichen zu Gunsten des Klimaschutzes gesetzt. Die Ohrfeige an die bürgerlichen Politiker muss nun auch ein Umdenken in der Flughafenpolitik nach sich ziehen. Als erste reagiert haben die Grünen. Sie fordern, dass Staatsangestellte, Behördenmitglieder und Studenten den Flieger nicht mehr nutzen dürfen, wenn das Ziel weniger als 1200 Kilometer entfernt ist. Zudem soll der Regierungsrat Regelungen einführen, dass an Volksschulen, Berufsfachschulen und Mittelschulen Schüler und Lehrer grundsätzlich auf Flüge verzichten sollen. Der Paradigma Wechsel ist offensichtlich: Fliegen schädigt das Klima! Bisher hiess das Motto nur einseitig: Fliegen ist der Wachstumsmotor der Wirtschaft.

Das Zürcher Stimmvolk wird im Verwaltungsrat der Flughafen Zürich AG von der FDP Regierungsrätin Carmen Walker Späh vertreten. In ihrer Funktion als Volkswirtschaftsdirektorin nimmt sie einseitig die Wünsche der Wirtschaft nach unbeschränktem Wachstum wahr und ist damit eine klare Fehlbesetzung! Walker Späh gehört genauso wenig in den Verwaltungsrat des Flughafens wie ein Vegetarier in den Verwaltungsrat bei Bell. Walker Späh soll durch den neu gewählten Vertreter der Grünen, Martin Neukom, unabhängig seines Departements, per sofort ersetzt werden. Dies entspricht dem Wahlergebnis und damit den Wünschen der Zürcher Bevölkerung. 
Wer glaubt, dass Carmen Walker Späh in den Verwaltungsratssitzungen des Flughafens den Wünschen und Ängsten der eigenen Bevölkerung Rechnung trägt, der ist ein Träumer. Zu verlockend sind die Verwaltungsratshonorare und sonstigen Vergünstigungen (BFO hat bei Regierungsrätin Walker Späh eine Anfrage zu den finanziellen Anreizen pendent). Zu verlockend sind die Aussichten, nach Beendigung der Regierungsratstätigkeit ein geschenktes (und gut bezahltes) Mandat der protegierten Wirtschaft zu erhalten. Sowohl der ZFI (Zürcher Fluglärm Index) wie auch das eidgenössische Lärmschutzgesetz werden seit Jahren und Jahrzenten überschritten bzw. nicht eingehalten. Die Argumente für eine geänderte Flughafenpolitik liegen auf der Hand; nun braucht es nur noch den richtigen Vertreter im Verwaltungsrat!

 
Rückblick Klimawahl
Der BFO beteiligte sich mit zwei seiner Vorstandsmitglieder im Bezirk Pfäffikon und Winterthur an den Wahlen. Es gab für uns einen 50%-Erfolg. Unser Vorstandsmitglied Urs Dietschi wurde im Bezirk Pfäffikon in den Kantonsrat gewählt.
Er wird sich, nun besser positioniert, noch vehementer für unsere Anliegen gegen die Fluglobby engagieren.
Wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihre Stimmen zugunsten unserer Kandidaten.



BÜRGERPROTEST FLUGLÄRM OST, 10.04.2019


Powered by:
Zum Seitenanfang