Bürgerprotest Fluglärm Ost
8307 Effretikon
PC-Konto. Nr.: 87-192974-1
IBAN: CH76 0900 0000 8719 2974 1
info@fluglaerm-ost.ch

Hot-Links

Werden Sie Mitglied:
Online Anmeldung

Schreiben Sie  Leserbriefe

Abonnieren Sie unseren
kostenlosen Newsletter

Lärmtelefon Flughafen Zürich:
043 816 21 31 / mehr

Briefmarke

Bereits im Februar 2002 wollte die Baudirektorin die lärmgeplagte Bevölkerung "über den Tisch ziehen"! Der Regierungsrat (das verantwortliche Departement wird von Frau Fierz geleitet) verlangte in Bern, dass die Nachtstunde von 22:00 Uhr bis 23:00 Uhr zum Tage erklärt wird. Damit wollte Sie zwei Geschenke verteilen: zum einen der Flughafenbetreiberin Unique (wo Sie im Verwaltungsrat sitzt!), die dadurch wesentlich weniger Schallschutz und Entschädigung leisten muss und zum zweiten der Baulobby, die dadurch bisher unbebaubare Grundstücke - wegen übermässigem Lärm - plötzlich wieder bebauen konnte. (Lesen Sie dazu Auszug aus den Verhandlungen der Regierungsrates.)

Zum Glück hat der Bundesrat diesen Antrag abgelehnt und den Schutz der Bevölkerung stärker gewichtet als den wirtschaftlichen Baufilz.

Nun wissen wir seit einigen Wochen, dass das "Projekt Relief" kurz vor der Veröffentlichung steht. Wie aus verschiedenen Quellen bekannt wurde, will die verantwortliche Regierungsrätin Dorothée Fierz die Ost/Westpiste zu einer Hauptlandepiste umfunktionieren und damit den Osten unbewohnbar machen. (Lesen Sie dazu die Artikel in der Sonntagszeitung.) Man will dem Osten die Lebensqualität mit Geld abkaufen.

Obwohl dies nicht ganz neu ist, (siehe Weltwoche vom 22. Januar 2004) nehmen wir diese Gefahr für den Osten sehr ernst. Wir lassen uns weder mit Geld noch Regierungsbeschlüssen aus unserem Lebensraum vertreiben! Wir erklären dem forcierten Ostanflug und einer Verlängerung der Piste 28 den Kampf an. Mit allen uns zur Verfügung stehenden Mittel werden wir versuchen diese regierungsrätlichen Pläne zu verhindern.

Erwähnenswert ist auch der Einsatz von Dorothée Fierz bei der Verlängerung der Nachtruhe für die Zürcher Bevölkerung. Eine im Dezember 2001 verlängerte Nachtruhe wurde vom Bundesgericht per superprovisorischer Verfügung im Januar 2002 wieder rückgängig gemacht. Kläger beim Bundesgericht war die Flughafenbetreiberin Unique. Der Zürcher Regierungsrat hat mit Dorothée Fierz, (damals noch Ruedi Jeker) und Christian Huber eine  Sperrminorität im Verwaltungsrat von Unique!


Am 9. Juli 2004 wurde das Projekt "Relief" von der Regierungsrätin Dorothée Fierz in Zürich vorgestellt.

Aber was ist den nun eigentlich dieses "Relief" und was würde eine Umsetzung für die Bevölkerung im Osten bedeuten?

Nachfolgend finden Sie diverse Dokumente über die offiziellen Vorstellung von "RELIEF" aber auch über unsere Recherchen zu diesem Thema. (wird laufen erweitert)

RELIEF oder Raumentwicklungskonzept für die Flughafenregion und die langfristige Infrastrukturentwicklung des Flughafens

Hinweis: Da die Dokumente teilweise ziemlich Umfangreich sind, kann das öffnen einige Zeit in Anspruch nehmen. Sie können die  Dateien auch downloaden. Klicken Sie dazu den entsprechenden Link mit der rechten Maustaste an  und wählen Sie "Ziel speichern unter...." im erscheinenden Dialogfenster.

 

Zum Seitenanfang