Bürgerprotest Fluglärm Ost
8307 Effretikon
PC-Konto. Nr.: 87-192974-1
IBAN: CH76 0900 0000 8719 2974 1
info@fluglaerm-ost.ch

Hot-Links

Werden Sie Mitglied:
Online Anmeldung

Schreiben Sie  Leserbriefe

Abonnieren Sie unseren
kostenlosen Newsletter

Unique Lärmtelefon:
043 816 21 31 / mehr

Briefmarke

Heute abend (5.10.2016) um 20:55 Uhr in der Rundschau auf SRF1:
"Angehende Piloten erhalten seit Anfang Jahr Geld vom Bund. Nun zeigt sich: Von der Unterstützung profitieren in der Praxis nur zukünftige Linienpiloten der Lufthansa-Tochter Swiss, mehrheitlich Ausländer. Politiker kritisieren die vom Bundesrat erlassene Verordnung scharf und fordern dringend eine Änderung." so die Einleitung für den Beitrag von heute Abend.

Das Politiker die vom Bundesrat erlassene Verordnung kritisieren, erstaunt uns. Bei der Abstimmung vom 29.11.2009, als es um die Rückvergütung der Kerosin-Steuer zu Gunsten der Luftfahrt ging, lobbyierten die meisten Politiker mit dem Argument der volkswirtschaftlichen Bedeutung.

Beschämend waren die Motive dazumal schon. Oder wie erklärt sich die Rückzahlung der Kerosin-Steuer mit dem Argument des Umweltschutzes?! 

Wir können für den Beitrag von heute Abend noch einen drauf setzen: Während die Lufthansa ihre angehenden Piloten in der Schweiz mit unseren Steuergeldern ausbilden lässt, streicht sie die gleiche Unterstützung für die gleiche Ausbildung in Deutschland. Der Grund ist einleuchtend: In Deutschland zahlt Lufthansa die Ausbildung, in der Schweiz der Steuerzahler!


BFO; ganz ohne Steuergelder....

Zum Seitenanfang